Frohe Botschaften.

Gerade frisch in der Werbebranche angekommen, wurde ich von einer Kollegin gefragt, was ich denn vorher so gemacht hätte. Auf meine Antwort „Religionswissenschaft“ erwiderte sie: Dann bist Du ja bestens vorbereitet. Bei uns geht es auch darum, frohe Botschaften zu verkünden.

Ein Witz. Trotzdem profitiere ich tagtäglich von meinem wissenschaftlichen Hintergrund. Ich kann: mich schnell in neue Themen und Branchen einarbeiten, dabei große Informationsmengen zielgerichtet analysieren, suchen, wo andere nicht suchen, Kernbotschaften herausfiltern und Kommunikationsstrategien entwickeln.

Und dann? Mache ich, was mir in vielen Jahren Werbung zur zweiten Natur geworden ist: ebenso einfache wie überraschende Ideen ausbrüten, sie in Headlines und Copys (keine Angst vor Long-Copys!) gießen und Worte mit Gefühlen verbinden. So lange, bis aus der Kernbotschaft eine frohe Botschaft geworden ist.